Fandom


Map Ursaren-0

Das Land der Ursaren am Rande von Freljord

Die Ursaren sind ein kriegerisches Volk, dessen Heimat das Land der Ursaren genannt wird. Es liegt im Eismeer, dem nördlichsten Ausläufer Freljords. Trotz der harten Lebensbedingungen im hohen Norden existiert das Volk schon seit Jahrtausenden.

Ihr Anführer ist der Krieger und Mystiker Volibear Standard Volibear Sq Volibear, der stets bestrebt ist, die alten Traditionen und den kriegerischen Geist seines Stammes zu bewahren.

Kultur Bearbeiten

Die Ursaren haben einen heiligen Berg, dessen Gipfel für alle Zeit in einen donnernden Mahlstrom gehüllt ist. Man sagt, das Auge des Sturms würde Omen offenbaren und der Legende nach würde der Sturm den nächsten großen Stammesführer kenntlich machen. Das Zeichens des Anführers der Ursaren ist die Macht des heiligen Sturms.

Geschichte Bearbeiten

Obwohl die Legenden von einst legendären Heldentaten in der Schlacht künden, lebten die Ursaren in stiller Abgeschiedenheit. Die Krieger wurden von einem Anführer-Triumvirat geführt, welches eine lang gelebte Isolation aufrecht erhielt und damit die belanglosen Affären und Konflikte anderer vermied. Sie erlebten eine Ära nie dagewesenen Friedens, doch es braute sich ein Unheil zusammen. Der Wohlstand machte den Stamm sanft und schwach und viele hatten die heilige Kunst des Krieges längst vergessen. Mit der Zeit würde das Feuer ihrer Seelen erlöschen.

Auf der Suche nach Erkenntnis erklomm der Shamane Volibear Standard Volibear Sq Volibear den gefahrvollen Gipfel des heiligen Berges der Ursaren. Beim Aufstieg wurde er von einem unnatürlichen Blitzschlag getroffen. Als der Schamane erwachte, nahm eine schreckliche Vision von einem vollständig von der Dunkelheit eingenommenem Freljord von ihm Besitz. Volibear sah, wie eine unvorbereitete und selbstgefällige Ursaren-Armee von schrecklichen Eiskreaturen niedergemetzelt wurde. In diesem Augenblick wusste er, dass sein Volk untergehen würde, sollte es sich nicht auf den Krieg vorbereiten.

Volibear Standard Volibear S

Volibear, Anführer der Ursaren

Volibear eilte den Berg hinab, um zu berichten, was er gesehen hatte, doch der Pfad wurde von drei Ursaren blockiert – dem Triumvirat. In dem Wissen, dass er den anhaltenden Frieden beenden würde, weigerten sie sich, Volibears Warnung zu beachten und befahlen ihm, still zu sein – freiwillig oder durch seinen Tod. Hartnäckig und entschlossen schwor Volibear, dass das Überleben der Ursaren von seiner Nachricht abhänge und verwickelte die drei in einen erbitterten Kampf. Es brach ein schrecklicher Konflikt aus und gerade, als Volibear seinen Widersachern zu erliegen drohte, rief er die Macht des Mahlstroms an. Er entfesselte damit reine Blitze und brachte das Trio mit einem mächtigen Donner zu Fall. Fassungslos und staunend wurde das Triumvirat des Zeichens des Anführers der Ursaren gewahr: die Macht des heiligen Sturms.

Seine ihm vorhergesagte Herrschaft anerkennend, ernannte das Triumvirat Volibear zum neuen Anführer der Ursaren. Sein Einfluss weitete sich schnell und bestimmt aus: Er erhob seinen Stamm aus der Selbstzufriedenheit und belebte ihre kampferprobten Traditionen neu – und schloss sich mit Sejuani Standard Sejuani Sq Sejuani, der Kriegerin, die an ihrer Seite gegen das aufziehende Unheil kämpfen würde, zusammen. Im Laufe der Zeit wurde der Stamm leidenschaftlich und war schon bald als furchteinflößendes und legendäres Kriegervolk bekannt. Volibear und die Ursaren sind nun bereit für die Finsternis, die am eisigen Horizont lauert.

Beziehungen Bearbeiten

Volibear Standard Volibear Sq Volibears Stamm der Ursaren ist mit dem freljordschen Stamm Winterklaue verbündet, der von Sejuani Standard Sejuani Sq Sejuani angeführt wird. Mit zu dieser Verbindung zählt auch Olaf Standard Olaf Sq Olaf, der Berserker. Winterklaue befindet sich im Konflikt mit dem Stamm der Avarosa und der Frostwächter, was bedeutet, dass auch die Ursaren mit diesen Stämmen im Krieg liegen.

Quellen Bearbeiten

Aus Runeterra
Aus anderen Dimensionen
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.